FKT auf dem Ludgerusweg

Die ersten Läufe wurden bereits gecancelt und das Laufjahr 2020 scheint sich zu wiederholen. Also bleibt mir nichts anderes übrig als persönliche Laufhighlights zu planen. Es wird also weiter trainiert und um die Motivation hochzuhalten muss man auch mal sein gewohntes Laufrevier verlassen.

Das Wetter war mies, wie schon den gesamten März 2021, aber der Zeitausgleich auf der Arbeit war eingetragen und somit gab es dann auch kein zurück mehr. Lediglich die Strecke passte ich dann kurzfristig nochmal an. Hatte ich erst vor den „Briloner Kammweg“ (49km) zu laufen entschied Ich mich wegen dem Wetter dann doch für was heimatnahes. Im nördlichen Sauerland liegt nämlich vermutlich noch Schnee und die Temperaturen sind noch niedriger als bei uns.

Den Ludgerursweg bin ich vor 4 Jahren bei einem längeren Lauf schon mal gelaufen und jetzt wollte ich den mal hin und wieder zurück laufen. Das bedeutet, Start war in Coesfeld an der Kirche, Zwischenziel am „Mordkreuz“ und Ziel wieder in Coesfeld. Ich stellte mein Auto am Bahnhof in Coesfeld ab und lief in die Innenstadt. Kurzer Blick auf die Karte des Ludgerusweges und gegen kurz nach 7 Uhr startete ich bei bescheidenen Temperaturen und leichtem Nebel um die 60km in Angriff zu nehmen.

Der sehr guten Beschilderung folgend ging es aus Coesfeld hinaus. Nach knapp einem Kilometer hatte man auch schon die ersten Waldwege unter den Trailschuhen, die durchaus angemessen waren für den heutigen Tag, aber dazu später mehr. Hinter der Kreisstadt Coesfeld folgt man dem hellviolettem „L“ über Felder und Wege bis zum ersten kleinen Zwischenziel. Das Kloster Gerleve liegt malerisch in der Landschaft und wenn die Kloster Gaststätte aufhätte, würde ich als Wanderer die erste Pause einlegen. Aber weiter geht’s wellig bis nach Billerbeck.

Zunächst durch ein Wohngebiet folgt man schnell dem Bachlauf der Berkel um Billerbeck hinter sich zu lassen. Die „Berge“ oder nennen wir sie Hügel werden höher denn die Baumberge warten auf der Route. Der Regen der letzten Zeit weichte den Boden schon sehr auf und die angesprochenen Trailschuhe waren definitiv Pflicht um nicht vollständig den Halt zu verlieren. Die Zivilisation suchte man auf dem diesem Abschnitt vergebens. Hier und da mal ein Bauernhaus und als einziger kleiner Zwischenstopp lag nur das „Pannkoekenhaus“ auf der Strecke. Leider aber aktuell ebenfalls geschlossen.

Am Ende der Baumberge wartete also das „Mordkreuz“ als Ziel für die Strecke. Für mich war aber nach 30km erstmal Halbzeit. Fotos machen und zurück nach Coesfeld. Der Nebel war mittlerweile weg und so konnte man auf dem Rückweg doch den ein oder anderen Fernblick genießen. Auch wenn ich mir den bei der Bewölkung dann auch schön reden musste. Ich empfehle die Strecke aber trotzdem, nicht nur bei gutem Wetter. Jedes Wetter hat da seinen Reiz. Das dachten sich auch wohl die ein oder anderen Wanderer auf der Strecke.

Meine Geschwindigkeit ließ merklich nach als Ich die Baumberge wieder verließ. Der Marathon war um und die letzten Kilometer teilte ich mir in kleinere Abschnitte ein. Also wollte ich es zunächst bis nach Billerbeck schaffen. Nach Billerbeck hoffte ich schnell wieder auf das Kloster Gerleve und die letzten 7km von da bis nach Coesfeld vergingen dann eh wie im Flug.

Nach 6:39h, 60km und 773 Höhenmetern lief Ich wieder auf den Marktplatz in Coesfeld ein. Ziemlich durchgefroren ging es schnell zum Auto. Wartete dort doch eh keine Medaille, Zielverpflegung oder Zuschauer auf mich. Die paar verwunderten Blicke der Schüler/innen, warum ich mitten durch Coesfeld in dem Outfit mit dreckigen Schuhe rumlief, ließen trotzdem ein wenig das Gefühl eines Rennens aufkommen. 😉

Absolut empfehlenswerter Wander/Trailrunningweg im Münsterland. Wer mehr Infos haben will, schreibt gerne in die Kommentare oder schaut auf der Internetseite nach.
(FKT Eintrag bei fastestknowntime.com läuft. Ich aktualisiere den Eintrag wenn das abgeschlossen ist.)

2 Kommentare zu „FKT auf dem Ludgerusweg

  1. Hey Stephan, heute habe ich mir spontan überlegt auch mal eine „FKT“ zu etablieren und habe mir auch den Ludgerusweg ausgesucht- um dann festzustellen, dass du just vor einigen Wochen die gleiche Idee hattest 😉 Ich werde mir die Strecke in nächster Zeit also auch einmal vornehmen, ich denke aber, für´s erste genügt die einfache Route. Coole Internetperformance! Liebe Grüße aus Coesfeld, Sara.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s