48. Bottroper Herbstwaldlauf

Es war nicht der 48. für mich. Lediglich der Zweite. Aber die 48. steht für große Tradition im Ruhrgebiet. Diese Tradition wird aber wie überall sichtbar durch den Rückbau der Kohle verschwinden.

Hoffen wir mal das die Organisatoren sich nach einem neuen Start/Ziel für Ihren Lauf umschauen. Wäre Schade wenn nach dem endgültigen Schließen und Abriß der Zeche Prosper Haniel auch der Herbstwaldlauf verschwindet. War es doch auch ein Highlight bei meinem ersten Start 2018 sich in den Gebäuden der Kumpel aufhalten zu können. Die Tasche in den Körben an die Decke zu ziehen und sich in den Umkleiden umzuziehen. All das gab es 2021 schon nicht mehr. Die Schächte werden verfüllt und somit ist das Gelände Baustelle.

Toll aber das hier kurzfristig umgeplant wurde und der Lauf einfach vor das Gelände gelegt wurde. Diesmal startete ich auf der 50km Distanz und durfte somit zweimal auf die Runde gehen. Um 09:00 Uhr ging es für 215 Starter auf die Laufstrecke. Die Halde Haniel und den Zechenturm im Rücken ging es in einem irrsinnigen Tempo Richtung Wald. Da auf der Strecke gleichzeitig die Bottroper Stadtmeisterschaft und die DUV Meisterschaft im 50km Lauf stattfanden, ließ ich mich von der Geschwindigkeit ein wenig anstecken und war leider auf der ersten Runde viel zu schnell. Immer durch den Wald und vorbei an vielen Seen, auf langen Geraden und teils kurvigen Stellen war meine erste 35km Runde nach 2:02h zuende.

Bei der Verpflegung im Start/Ziel Bereich nam ich mir das erste mal mehr Zeit und ging ein paar Meter ehe ich für die letzten 25km wieder im Wald verschwand. Jede Verpflegungsstation, die alle 6-7km kamen, nahm ich mir Zeit und trank ausreichend. Auf der ersten Runde ging das alles noch im Flug. Jetzt brauchte ich die Pause und konnte keine Geschwindigkeit mehr aufnehmen. 3 Wochen nach dem Rothaarsteig Marathon war das aber vermutlich auch nicht verwunderlich und ein wenig hatte ich auch damit gerechnet. Also blieb bei km 33 nur noch die Devise das Ding locker nach Hause zu laufen.

So schleppte ich mich von VP zu VP und verfluchte die letzten 3km aufgrund von sich anbahnenden Krämpfen. Trotz der Probleme habe ich die 500m vor dem Ziel aber noch ein wenig Tempo machen können. Der nahende Zielbogen setzte wohl nochmal Kräfte frei. Ich nahm meine Medaille in Empfang und machte mich bei den frischen Temperaturen sofort auf den Heimweg. Der erste Krampf kam dann auch tatsächlich als ich im Auto saß und losfahren wollte. Also habe ich mich nochmal ein wenig ausgeruht. Mit 04:23h kann ich über die 50km mehr als zufrieden sein. Konnte ich doch sogar meine 50km Bestzeit aus dem Jahr 2016 um ein paar Minuten verbessern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s